Kurzmeldungen

Landleben

shutterstock_501083470 Eine weitere Studie bestätigt, neben der Urbanisierung gibt es auch den Wunsch zur Stadtflucht. Während die gerne zitierten Zahlen der UN ja eigentlich vor allem asiatische Megacitys beschreiben und es natürlich einen ordentlichen – und durchaus bewältigbaren – Zuzug in Österreichs Städte gibt, würden zwei Drittel der heimischen Stadtbewohner lieber am Land leben, so eine aktuelle Market-Meinungsumfrage im Auftrag von BAU!MASSIV!. Umgekehrt würde nur ein Viertel der Landbewohner in die Stadt wechseln wollen. Wolfgang Amann vom Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen meint dazu, dass es sich hierbei um ein österreichisches Spezifikum handle. In keinem anderen Land Europas sei das Wohnen am Land so beliebt und auch so gut möglich wie bei uns.

Luxus in Wien wird billiger

Amsterdam Wien ist und bleibt laut Mercer-Studie welt­spitze bei der Lebensqualität, das ist fein. Bei der Preisentwicklung von Luxusimmo­bilien ist Wien auch anders – nämlich günstiger. Vor allem die Preise in China heben im Luxus­wohnsegment komplett ab, zum Beispiel in Shanghai (+27,4 Prozent), Peking (+26,8 Prozent) und Guangzhou (+26,6 ­Prozent). In Wien sind die Preise im Vorjahr hingegen um 1,59 Prozent leicht zurückgegangen. Zu dem Ergebnis kommt zumindest der PIRI Index (Prime Inter­national Residential Index) von Knight Frank. Für Richard Buxbaum von Otto ­Immobilien „ein Zeichen für die Stabilität. Und Stabilität ist das, was sich Käufer von Wohnungen in Wien wünschen.“ Für Asien beruhigt Kate Everett-Allen, Partner bei Knight Frank im ­Bereich Wohnimmobilien-Forschung: „Trotz des Preisanstiegs in chinesischen Städten zeigt sich 2016 gegenüber 2015 im Schnitt eine Verlangsamung des Marktwachstums im Bereich der erstklassigen Wohnimmo­bilien. Die Werte stiegen durchschnittlich um 1,4 Prozent im Jahr 2016, im Vergleich zu 1,8 ­Prozent im Jahr davor.“

Die Zukunft des Maklers

Immer mehr Makler machen sich Gedanken über ihre Zunft – und wie es mit dem Vermittlungsberuf im Zeitalter der Digitalität und mit einem drohenden Bestellerprinzip weitergeht. Eine neue Veranstaltung, die IMABIS CONNECT, reist ab Mai von Bundesland zu Bundesland, um in einem Workshop Zukunftsstrategien für Makler zu entwickeln. Die Termine: 23. Mai in Wien, gefolgt von Graz am 7. Juni und Salzburg am 13. Juni. connect.imabis.com

Endlich: ­Pflegeimmobilien

Silver Living Nachdem in den Jahren 2011 bis 2014 Pflege­immobilien auf dem Investmentmarkt in Österreich keine Rolle spielten, zeichnete sich in den vergangenen beiden Jahren ein verstärktes
Interesse von Investoren an dieser Assetklasse ab. So erreichte das Investmentvolumen in österreichische Pflegeimmobilien 2016 ca. 75,1 Mio. Euro oder rund 2,7 Prozent des gesamten Investitionsvolumens, was einen Anstieg des Transaktionsvolumens um rund 78 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (ca. 42,1 Mio. Euro oder ca. 1,1 Prozent) bedeutet. In Deutschland wurden letztes Jahr gar 3 Mrd. Euro für diese Immobilien­art ausgegeben – ein Rekordwert, weiß man beim Immo-Dienstleister CBRE.

 

[feather_share] Nach Oben | zurück