MAGAZIN FÜR IMMOBILIENPROFIS

Ausgabe317

Das rollende Büro

„Mein Vorhaben hat zwar die Anmutung von Urlaub, ich arbeite aber normal weiter. Mein Job erlaubt es mir, dabei nicht in einem Büro sitzen oder in Wien sein zu müssen. Mein Büro kann überall sein. Es genügen mir mein Laptop und eine Internetverbindung.“ Birgit Wagner fuhr 70 Tage mit ihrem Auto durch Europa – und ging …

Weiterlesen …

Halle-luja!

Her mit den verbrauchten Industriehallen, alten Gewerbehöfen und den Megaflächen! Moderne Konzepte brauchen Raum, um bunte Nutzungsideen zu verwirklichen. PANZERHALLE Es ist nicht das netteste Viertel der Stadt, das Gewerbegebiet am Rande Salzburgs zwischen Flughafen und Autobahn. Hier, wo die Struberkaserne stand. Der Gusswerk-Betreiber Marco Sillaber erwarb die Panzerhalle – was dort früher passierte, lässt …

Weiterlesen …

Wie und wo wir arbeiten werden

Die Arbeit an sich verändert sich. Sie wird vernetzter, kreativer, digitaler und komplexer. Das geregelte Arbeiten verliert daher immer mehr an Bedeutung. Auch Büroimmobilien müssen sich an diese Entwicklung anpassen. Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft oder moderne Arbeitswelten aus? Wie verändern sie sich, und wird es in Zukunft überhaupt noch Büros geben, wie wir …

Weiterlesen …

Kurzmeldungen

Wirtschaftsfaktor Immobilien Gut 10 Prozent trägt die österreichische Immobilienwirtschaft im engeren Sinne zur gesamten Bruttowertschöpfung bei. Noch beeindruckender: 1,13 Billionen Euro beträgt das Nettoanlagevermögen, also jenes Geld, das in Immobilien investiert ist. Der Immobilienanteil der gesamten Veranlagungen ist mit 82,5 Prozent im europäischen Vergleich recht hoch. Pro Kopf besitzt jeder Österreicher durchschnittlich fast 130.000 Euro in Bauten …

Weiterlesen …

Wikkelhouse

Rolletts Radar

Chefredakteur Heimo Rollett fasst für die IMMOBILIENWIRTSCHAFT aktuelle Innovationen der Branche zusammen. Wo habe ich die Brille nochmal hingelegt? Eine Antwort darauf hat die Wand. Jawohl, die Wonderwall, ein Ergebnis der TU München auf die Frage, wie ältere Menschen zuhause unterstützt werden können. Schaut aus wie eine stinknormale Garderobe, kann allerhand Zeugs anzeigen (wie Wetter, …

Weiterlesen …

Starbucks wäre ein Sakrileg

Shoppingcenter sind überall gleich? Mitnichten, die Kunden in den unterschiedlichen Ländern verlangen jeweils ganz andere Center, und selbst innerhalb eines Landes kann nicht ein Konzept über alle Einkaufstempel gestülpt werden. Wenn Deutsche planen, dann hat alles Hand und Fuß. Und die Italiener – genaues Gegenteil. Dass diese Klischees durchaus zutreffen, zeigt das Beispiel des Shoppingcenters …

Weiterlesen …

Erwin Soravia

Beim Denkmalschutz ticken wir anders

Erwin Soravia, CEO von Soravia, erklärt, warum ein Wohnturm nicht viel mehr Betriebskosten verursachen muss als ein normaler Bau und warum er den Baustoff Ziegel für unschlagbar hält. Corestate hat vor Kurzem einen der drei ­Triiiple-Türme erworben. Sind Wohnhoch­häuser die neuen Lieblinge bei Investoren? ERWIN SORAVIA: Investoren mögen Objekte nicht a priori lieber, weil sie hoch sind. …

Weiterlesen …

Es werde Kunst!

Kunst am Bau darf keine Dekoration sein. Sie sollte einen Mehrwert für die Immobilie schaffen. Dazu müssen Developer, Architekten und Künstler rechtzeitig zusammenarbeiten, fordert der Künstler Friedrich Biedermann im Interview.   Bei Kunst am Bau denkt man rasch an unnütze Skulpturen, die im Weg rumstehen. Was läuft da schief? Biedermann: Dem stimme ich vollkommen zu, ich bin allzu …

Weiterlesen …