MAGAZIN FÜR IMMOBILIENPROFIS

Ausgabe316

Gebäude­sicherheit im Häfn

Winfried Ratz hat sehr spezielle Gebäude auf ihre Schwächen und Risiken untersucht: Gefängnisse. Betreiberverantwortung, das heißt bei Immobilien normalerweise, dass sich der Eigentümer darum kümmern muss, dass keine Äste von den Bäumen auf Menschen donnern, dass der Brandschutz im Ge­bäude up to date ist oder die Haustechnik korrekt gewartet wird. Betreiberverantwortung ist ein komplexes Thema …

Weiterlesen …

Bürger und Blödsinn

Es hat sich rumgesprochen: Wer Immobilienprojekte blockiert, kann auch schon mal gut kassieren, damit er seinen Mund hält. Sie verzögern den Bau von notwendigen Wohnungen ebenso wie geschützte Tiere und verursachen Zusatzkosten – eine teuflische Spirale für Bauträger und damit auch für ihre Kunden. Über den Sinn und Unsinn von Bürgerbeteiligungen. Gerade die Stadtentwicklungsgebiete haben …

Weiterlesen …

Magische 7 – Grätzloasen

Öffentlichen Freiraum mit Ideen zu füllen – das ist die Aufgabe der Wiener Grätzloase. Das Aktionsprogramm der Stadt Wien und die Lokale Agenda 21 ermöglichen und unterstützen die Umsetzung von Ideen der Stadtbewohner bei der Organisation von Bewilligungen, mit fachlicher Beratung und der Finanzierung von Sachkosten. Für kleinere Aktionen stehen bis zu 4.000 Euro zur …

Weiterlesen …

Wohin mit dem Wäsche­ständer?

Ein Fertigteilhaus-Anbieter lässt seine Interessenten online Wände verschieben, und ein junger Immobilienentwickler erspart seinen Käufern das mühsame Aussuchen und Montieren. Die Wohnungen der beiden Projekte The Son sowie David Chipperfield Residences sind nicht gerade Schnäppchen. Bei rund 6.800 Euro pro Quadratmeter starten die Verkaufspreise für die Immobilien in der Trautsongasse im 8. Wiener Gemeinde­bezirk. Für …

Weiterlesen …

Es menschelt

Hier geht es nicht um Immobilien. Diese Geschichten handeln vom Menschen, der die Immobilie nutzt. Langsam rückt er, der Nutzer, nämlich in den Fokus der Immobilienwirtschaft – endlich! Alexander Realien, Institut für Immobilien und Facility-Management, TU Wien Sind Green Buildings, also nachhaltige Gebäude, besonders geeignet für die neue Arbeitswelt? Es macht keinen wesent­lichen Unterschied, meint …

Weiterlesen …

Die Lust zu forschen

Unternehmen leisten sich einen eigenen Forschungspark mit zehn Testhäusern, jedes mit anderen Baustoffen gebaut. Das Ziel ist, festzustellen, welche Baustoffe am gesündesten sind. Das Projekt ist nur eines von vielen, die Bau- und Immobilienwirtschaft entdeckt die Lust am Forschen. „Wir wollen uns mit den Partnern in diesem Netzwerk austauschen und voneinander lernen. Es ist nicht …

Weiterlesen …

Marktversagen und goldene Kartoffeln

Wohnungen sind rar, Grundstücke auch. In einem Round Table mit Branchenexperten ging die Immobilienwirtschaft der Frage nach, wie schneller mehr Wohnraum geschaffen werden könnte. Die Diskutanten 1 Martin Bartl Bauherren- und Investorenberater, Projektentwickler one8one, www.one8one.at 2 Roland Pichler Bauträger, Die Wohnkompanie, www.wohnkompanie.wien 3 Wolfgang Amann Wohnbauforscher und Berater, IIBW Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH, www.iibw.at 4 Heimo …

Weiterlesen …

Murau

Stadt-Land-Paradox

Die Stadt wird dichter und lebendiger, dennoch wollen immer mehr Menschen aufs Land. Da stimmt was nicht. Auf und ab wird der Trend zur Urbanisierung gepredigt, und dann das: 53 Prozent der Österreicher wollen am Land leben. Das ergab eine Umfrage von s REAL und Wohnnet, an der 6.875 Personen teilnahmen. Auch in Deutschland lässt …

Weiterlesen …

Zu viel des Guten

Überregulierung, zu viele Verordnungen, Gesetze und Vorschriften prägen den Baualltag. Sie sind für ein gutes Drittel des Anstiegs der Miete verantwortlich. Jetzt wird diskutiert, wie man es besser machen kann. Regeln sind kein Selbstzweck, weshalb es nicht mehr Regeln geben soll als erforderlich. Das versprach zumindest die Europäische Union. Doch auch wenn im Zuge der …

Weiterlesen …

Benutz mich!

So war das nicht gedacht! Eigentlich hatten diese Immobilien ganz andere Aufgaben, die intelligente Nach- oder Zwischennutzung haucht den Objekten aber neues Kulturleben ein. Vier Beispiele, was alles geht. 1. Grandhotel Cosmopolis Was für ein Name! Im „Grandhotel Cosmopolis“ treffen alle möglichen Menschen aufeinander, ganz wie früher in den großen Nobelhotels. Der Unterschied: Dieses Grandhotel …

Weiterlesen …

Older Posts