MAGAZIN FÜR IMMOBILIENPROFIS

Ausgabe114

Die Lust zu forschen

Unternehmen leisten sich einen eigenen Forschungspark mit zehn Testhäusern, jedes mit anderen Baustoffen gebaut. Das Ziel ist, festzustellen, welche Baustoffe am gesündesten sind. Das Projekt ist nur eines von vielen, die Bau- und Immobilienwirtschaft entdeckt die Lust am Forschen. „Wir wollen uns mit den Partnern in diesem Netzwerk austauschen und voneinander lernen. Es ist nicht …

Weiterlesen …

Bestandszertifizierung

Eigentlich sollte in der IMMOBILIENWIRTSCHAFT so schnell kein Artikel mehr über Nachhaltigkeitszertifikate erscheinen. Das Thema ist ausgelutscht. Und jetzt doch. Warum? Erstens, weil Anrufe in der Redaktion („Grüß Gott, ich wollte nachfragen, wer bei der ÖGNI für LEED zuständig ist“) zeigen, dass noch lange nicht alle kapiert haben, wer was macht. Zweitens – und das …

Weiterlesen …

Dichte Stadt statt ohne Ausweg

Von Hans Jörg Ulreich Wien wächst stetig und im Vergleich zu ­anderen europäischen Metropolen enorm. Rund 25.000 Menschen ziehen pro Jahr neu zu, mit jährlich nur 6.000 statt 10.000 neu errichteten Wohnungen hinkt Wien dieser Entwicklung gewaltig hinterher. Um in Wien zukünftig genügend Wohnraum zu schaffen, gibt es im Grunde genommen nur zwei Möglichkeiten: die …

Weiterlesen …

FAQ: Refinanzierung

Ist es Ihnen auch aufgefallen? Selbst beim Wochenendeinkauf sprechen die Leute vor der Wursttheke vom „Refinanzieren“. Was der Begriff in der Immobilienwirtschaft eigentlich bedeutet und ob eine Refinanzierung auf notleidende Objekte hinweist, erfahren Sie hier. Was versteht man unter einer Refinanzierung? „Bei einer Refinanzierung handelt es sich um die Umschichtung von einer be­stehenden hin zu …

Weiterlesen …

10 zu 90: Diese Regel ist falsch!

Das Verhältnis zwischen den Erst- und Folgekosten von 10 Prozent Erstkosten zu 90 Prozent Folgekosten ist mittlerweile oft zitiert. Eine Untersuchung hat nun ergeben, dass diese Werte für eine statische Betrachtung der Lebenszykluskosten zutreffen, nicht jedoch für eine dynamische Betrachtung. Das sorgt für Aufregung, was das Team rund um Katharina Kleinschrot an der Universität Stuttgart …

Weiterlesen …

Wer anders wohnen will, muss anders planen

Die alte Baugruppenidee flammt wieder auf. Aber auch Projekte, bei denen zukünftige Mieter oder auch Anrainer bereits in der Entwurfsphase eines Wohnprojekts mitreden dürfen, liegen im Trend. Vielfältige Vorteile für die Nutzer – aber ein Mehraufwand für Planer und Bauträger. Das gemeinsame Planen und Bauen ist international „in“. Nicht vergleichbar mit der Kommunenidee der 70er-Jahre, …

Weiterlesen …

Bauordnung: Was kostet am wenigsten?

Die neue Wiener Bauordnung sieht vor, dass bei Gewerbeimmobilien Photovoltaikanlagen oder eine Mischung aus Photovoltaik und anderen alternativen Energiemaßnahmen zum Einsatz kommen müssen. Was das an Mehrkosten bedeutet, haben Experten für die IMMOBILIENWIRTSCHAFT errechnet. Die Ergebnisse unterscheiden sich dramatisch, je nachdem, ob der Lebenszyklus berücksichtigt wird oder nicht. Hintergrundwissen Die Novelle zur Wiener Bauordnung (Entwurf …

Weiterlesen …

Haus ohne Technik

Die Mauern des Objekts 2226 von Baumschlager Eberle sind fast doppelt so dick wie eine aufgeschlagene Doppelseite eines Magazins. Haustechnik gibt es keine. Das macht es zu einem Zukunftsmodell. Das Bürohaus mit dem Namen 2226 ist aus mehreren Perspektiven interessant. Immobilienwirtschaftlich betrachtet ist es eine Revolution. Das Architektenbüro be baumschlager eberle – das selbst rund …

Weiterlesen …

Durch unfertige Projekte spazieren

Nicht gebaute Räume kann man nicht betreten. Jetzt schon: Ein virtueller Showroom bietet zum ersten Mal die Möglichkeit, Kunden und Partner schon vor Baubeginn durch das Objekt spazieren zu lassen. Ein Europa-Roll-out ist geplant. Das Problem: Bauvorhaben sind für viele schwer vorstellbar. Bauträger, egal ob sie Wohnungen errichten oder Class-A Offices, tun sich schwer, den …

Weiterlesen …

Verrückte ­ Immobilien-Welt

Wenn Häuser mobil werden, funktioniert das gewohnte Regelwerk nicht mehr. Die Chancen: billigeres und modulares Wohnen und Arbeiten auf immer unterschiedlichen Grundstücken. Auch der Tourismus könnte davon profitieren. Lage, Lage, Lage – das eherne Gesetz der Immobilien wird mit mobilen Häusern ad absurdum geführt. Denn mit ihnen kann man plötzlich auf innerstädtischen Flachdächern ein Büro …

Weiterlesen …