DAS MAGAZIN FÜR IMMOBILIENPROFIS

Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

DAS
ENDE
DES
BÜROS
NAHT

Die Frage nach der künftigen Rolle des Homeoffice wird ger- ne öffentlich diskutiert. Sie ist aber tatsächlich eine der zen- tralsten in der Immobilienwirtschaft. Die nun möglicherwei- se anstehenden Veränderungen haben Einfluss auf Milliar- den Euro Investments – und auf unser künftiges Leben. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) errechnete schon im Juni ordentliche Einbrüche bei den Büroraummieten und ergo bei den Kaufpreisen von Office-Immobilien. Das Institut setzte dafür die Bürospitzenmieten und die BIP-Daten in Kor- relation, um zu analysieren, welche Städte das höchste Rückschlagpotenzial haben. Wien sieht in dieser Betrach- tung plötzlich nicht so stabil aus, wie bis dato angenommen. Obwohl der prognostizierte Rückgang des BIP in Österreich am geringsten ausfällt, sind die Schwankungsbreiten bei den Mieten beachtlich. Konkret bedeutet die Berechnung, dass in Wien die Spitzenbüros um gut 18 Prozent billiger ver- mietet werden als im Vorjahr. Gemäßigter schockiert die Re- search-Abteilung von Catella. Sie berichtet von einem erwar- teten Büroflächenrückgang von einem bis zehn Prozent.
Poesie
der Räume
Poesie
der Räume
Poesie
der Räume
DAS BÜRO SOLL SICH ÄNDERN? SHOCKING! DER TREND, ORTSUNABHÄNGIG ZU ARBEITEN, WAR SCHON VOR COVID DA UND WIRD NUN DRAMATISCH VERSTÄRKT – MIT MEHRFACHEN AUSWIRKUNGEN.

Eine Reise in die Vergangenheit

 des Immobilienwirtschaft-

 Chefredakteurs Heimo Rollett –

 und die Zukunft der Immobilien

Die Arbeit verändert sich. In Zukunft arbeiten wir^

dezentral: zuhause, in Co-Working-Räumen,

Hotelzimmern und in neu designten Büros, die Flächen

für Kommunikation und Kreativität sind.

TIPPS FÜR DIE VERTRAGSGESTALTUNG BEIM ZINSHAUS-KAUF